von 7 bis 1860
Silke Sommer
Silke Sommer

Kundenberaterin & Touristik

08374 5830 11

silke.sommer@arnoldreisen.de

ARNOLD-Wanderreisen Kurzprofil

Infos und Tipps zu unseren Wanderreisen!

 

Was ist „WANDERN“?
Wandern ist kein Spazieren gehen
Beim Spazieren können Sie stehen bleiben und pausieren, wann und wie Sie möchten; beim Wandern ist dies – sagen wir es „durch die Blume“ – ziemlich störend. Als Wanderer sollten Sie bereit und in der Lage sein, auch einmal über eine überschaubar längere Strecke in gleichmäßigem Tempo voran zu schreiten – besonders dann, wenn der Wanderweg
einmal etwas enger wird und dadurch das Überholen für die Nachkommenden schwierig wird.

Wandern ist kein „Power-Walking“
Bei ARNOLD-Wanderreisen geht es nicht darum, jeden Tag die persönlichen Leistungsgrenzen auszutesten. Zwar gibt es ab und zu Streckenabschnitte, auf denen unsere Wanderer
„ins Schnaufen“ geraten. Doch unsere Routen sind so gewählt, dass immer wieder auch entspanntere Phasen folgen.

Wandern ist kein Klettern
Selbst bei unseren Wanderreisen ins Hochgebirge können Sie getrost Kletterseil und Eispickel zuhause lassen. Alle Wanderrouten sind so gewählt, dass Sie die Tour mit normaler Trittsicherheit und Schwindelfreiheit gefahrlos bewältigen können. Natürlich sollten Sie immer besondere Vorsicht walten lassen bei stärkeren Steigungen und Gefällen und losem Untergrund – speziell wenn Sie auf feuchte und rutschige Wege treffen.

 

WANDERN IN DER GRUPPE
Gemeinsam mit Gleichgesinnten zu wandern macht Spaß, ist gesellig, gibt Sicherheit und vermittelt vielfältige und reiche Erfahrungen. Viele unserer Wandergäste möchten dies nicht mehr missen. Andererseits erfordert eine Gruppenwanderung aber auch etwas Anpassung und Verständnis für die Belange der anderen.

A) Wie wird gewandert?
Die Routen wurden von ortserfahrenen Wanderexperten zusammengestellt und bieten ein Höchstmaß an schönen Wandererfahrungen. Über die konkrete Durchführung einer  Wanderung entscheidet immer der Wanderführer vor Ort, er kann die aktuellen Gegebenheiten und ggf. auch die Leistungsfähigkeit der Gruppe am Besten einschätzen. Grundsätzlich gilt: Die Teilnahme an den Wanderungen erfolgt auf eigene Gefahr.

B) Wie groß darf die Gruppe sein?
Unsere Gäste haben auch in größeren Gruppen wirklich sehr gute Erfahrungen gemacht. Bei mehr als ca. 25 Personen werden unsere Gruppen in der Regel von zwei Wanderführern begleitet. Dies bedeutet: doppelte Sicherheit und Flexibilität!!

C) Wann wird gewandert?
Schlechtes Wetter hält uns nicht ab (wie die Briten sagen: „Es gibt kein schlechtes Wetter – es gibt nur unpassende Kleidung“). Ausnahme: Ihr Wanderführer entscheidet sich gegen die Durchführung (siehe A). 

 

Ihre AUSRÜSTUNG – Was SieUNBEDINGT dabei haben sollten:
Wanderschuhe
Auch bei den in unserer Bewertung als „leicht“ (1 Wanderschuh!) ausgewiesenen Wanderreisen reichen Halbschuhe oder Turnschuhe NICHT aus. Gönnen Sie sich den Komfort und die Sicherheit von GUTEN (und möglichst bereits eingelaufenen) Wanderschuhen mit griffiger Profilsohle und Abstützung der Knöchel und Bänder!

Wanderbekleidung
Leicht, bequem, wasserabweisend, atmungsaktiv, temperaturausgleichend, rutschfest – das wäre die ideale Wanderbekleidung. Unbedingt aber eine leichte Wind- und Regenjacke mitnehmen!

Haut-, Augen- und Kopfschutz
Eine Kopfbedeckung, Sonnenbrille, Sonnencreme und ggf. ein Fettstift für die Lippen sind unverzichtbar.

Rucksack und Wasserflasche
Apropos: „Wasserflasche“ sollten Sie nicht unbedingt wörtlich verstehen. Manche unserer Gäste bevorzugen unterwegs z.B. ein saures Apfelschorle, andere schwören auf Energiedrinks u.ä. Ernsthaft abraten möchten wir aber vor alkoholischer „Wegzehrung“.

 

Was viele Wanderer immer dabei haben:
Wanderstöcke
Ein oder besser zwei Wanderstöcke belasten nicht, sondern erleichtern das Gehen.

kleine „Reiseapotheke“
Ein (manchmal schon vorbeugend verwendetes) Blasenpflaster, ein Kühlstift bei Insektenbissen, ggf. Dragees gegen Durchfall, sanfte Schmerztabletten, Magnesiumtabletten
gegen Krämpfe u.ä. haben schon manchem Wanderfreund „den Tag gerettet“.

kleine nützliche Helfer
Dabei denken wir z.B. an ein Taschenmesser, ein paar Blatt saugfähiges Papier (Sie wissen schon, wofür!), etwas Traubenzucker oder Energieriegel… .

 

Was Wanderer außerdem noch gerne mit sich führen:
Seien Sie sehr kritisch beim Packen Ihres Rucksacks, denn jedes Ding hat sein Gewicht und alles müssen Sie tragen. Manches erweist sich jedoch oft als recht sinnvoll:
• ein Fernglas (ggf. ein gutes leichtes Opernglas)
• ein Fotoapparat / Mobiltelefon mit Kamera
• ein zweites Paar Socken
• ein Pflanzenbestimmungsbuch (wen´s interessiert)
• eine Wanderkarte (wen´s interessiert)

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.Mehr InfosOk